Was ist ein Ariernachweis ?
Menschen, die jene schlimme Jahre des 2. Weltkrieges (1939 – 1945) und die Hitler-Diktatur (1933 – 1945) nicht persönlich miterleben mussten (ich gehöre Gott sein dank auch dazu) werden sich vielleicht fragen was ein Ariernachweis ist und wozu er diente.
Diese Frage ist gar nicht einmal so unberechtigt, denn bis zu jenem Tag im Frühjahr 1990 an dem ich von meinem Großvater die alten Familienfotos und seinen handgeschriebenen Ariernachweis bekam wußte ich auch nicht was ein Ariernachweis ist, geschweige denn wozu so ein Nachweis benutzt wurde. Ich habe anschließend einmal herum gefragt (ich wollte wissen, ob ich alleine so unwissend war) und dabei festgestellt, das ich mich in guter Gesellschaft befinde, denn eine beträchtliche Anzahl von Leuten wußte auch nicht was ein Ariernachweis ist.

Ein Defizit im Geschichtsunterricht? Scheinbar, denn ich hatte in meiner Schulzeit nichts davon mitbekommen. Oder ich hatte, als das Thema dran war mal wieder wegen Bauchschmerzen gefehlt. Ich hatte aber einen Großvater der diese Zeit miterleben musste und der mir viel davon erzählt hat. Hier sein Original Ariernachweis.

Der Rassenwahn
Die politische Lage
in jener Zeit (1933 – 1945) war so:
Menschen die dem jüdischem Glauben angehörten, oder Menschen die jüdischer Abstammung waren wurden von der NSDAP (National Sozialistische Deutsche Arbeiter Partei), der damaligen Deutschen Einheitspartei (Alle anderen waren verboten) als nicht Reinrassig erachtet. Die Nationalsozialisten oder Nazis, wie die Parteiangehörigen genannt wurden hatten die Wahnvorstellung, das nur die nordische Menschenrasse (Arier genannt) eine Reinrassige und erstrebenswerte Menschenrasse ist. Die Nazis nannten sich in ihrem Größenwahn selbstherrlich “Herrenrasse” oder “Herrenmenschen”. Juden, Sinti, Roma, Zigeuner und noch viele andere Menschen wurden von den Nazis als wertloses Leben erachtet und systematisch vertrieben und getötet.
 
Ehen zwischen Ariern und Nicht-Ariern wurden verboten. So genannte Mischehen wurden für ungültig erklärt und geschieden. Menschen mit nichtarischem Stammbaum verloren ihre Jobs und wurden systematisch aus allen Ämtern und Würden gejagt. 1938 kam diese Menschenverachtende Denkweise zu ihrem ersten Höhepunkt, in der so genannten Reichskristallnacht. Synagogen (jüdische Kirchen) wurden in Brand gesteckt, jüdische Geschäfte und Einrichtungen wurden von der aufgeputschten Menschenmenge erst zerstört dann geplündert und viele andere schlimme Dinge passierten in jener Nacht. Nichtarische Menschen verloren nun endgültig ihre Existenz und ihre letzte Menschenwürde. Wer nicht ins Ausland oder vorerst in den Untergrund flüchten konnte wurde in Konzentrationslager oder Gettos deportiert. Selbst vorher hoch geachtete jüdische Menschen, wie z.B. verdiente Kriegsveteranen des 1. Weltkrieges, berühmte Schauspieler, Erfinder, Wissenschaftler, Künstler usw. blieben nicht verschont. Doch einige wenige mutige Deutsche wollten das nicht mitmachen. Unter Lebensgefahr leisteten sie Wiederstand im Untergrund. Seht Euch hierzu mal den Film “Schindlers Liste” an und lest die Geschichte von den Geschwistern Scholl nach.

Um die Katastrophe heutigen Generationen klar machen zu können möchte ich das einmal anhand eines tatsächlichem Beispieles erklären. Damals gab es eine, wie man Heute sagen würde, sehr berühmte Boygroup. Jeder kannte damals die Commedian Harmonists. Vom Bekanntheitsgrad her zu vergleichen mit Boygroups der heutigen Zeit wie z.B. Take That, Backstreet Boys (Ich weis, die sind auch schon wieder out, aber andere fallen mir nicht ein). Diese Commedian Harmonists hatten einen Millionseller, wie man Heute sagen würde nach dem andern (Veronika der Lenz ist da / Mein kleiner grüner Kaktus / Wochenend und Sonnenschein, nur um mal ein paar wenige zu nennen, weil die Melodienen Heute noch fast jeder kennt) und waren ständig auf Tournee. Eine Tournee führte die Commedian Harmonists sogar nach Amerika, was damals eine Sensation war. Selbst Ranghohe Nazigrößen wie z.B. Hermann Göhring waren ein Fans von dieser Boygroup. Doch trotz allem, und weil einige Mitglieder der Band jüdischer Herkunft waren wurden die Schallplattenaufnahmen und öffentliche Auftritte dieser Band verboten und die Commedian Harmonists mußten sich auflösen. Dazu gibt es einen sehr guten und authentischen Film, den Ihr Euch unbedingt einmal ansehen solltet. Er heißt wie die Boygroup selbst: Commedian Harmonists, mit Schausielen wie z.B. Ben Becker. Jetzt stellt Euch nur einmal vor unsere Regierung würde plötzlich aktuelle Megastars verbieten, nur weil sie einen andern Glauben angehören und niemand dürfte mehr deren Musik kaufen oder hören.

Warum einen Ariernachweis erstellen?
Der Staat wollte kontrollieren welcher Deutsche Bürger jüdischer Abstammung und welcher arischer Abstammung war oder wer gar Halb- oder Vierteljude war. Dazu musste man den so genannten Ariernachweis erbringen. Jeder Deutsche Bürger musste das tun, ob er nun wollte oder nicht, sozusagen eine erzwungene Volksbefragung. Auf einem Blatt Papier musste die gesamte Familiengeschichte Lückenlos aufgeschrieben werden, und zwar 100 Jahre Rückwärts, angefangen bei sich selbst. Es musste ersichtlich sein, wer die Eltern, die Großeltern und die Urgroßeltern waren. Weiterhin mussten Geschwister und die Geschwister der Eltern aufgelistet werden. Alles mit Geburtstagen, Todestagen und Todesursachen versehen. Staatlich angeordnet wurde von jedem Bürger ein lückenloser Stammbaum verlangt, der mindestens 100 Jahre zurück reichte. Dieser Stammbaum entschied über Leben und Tod. Also eine existenzielle Maßnahme, die eben auch Friedrich Stolten, mein Großvater erbringen musste um sich und seine Familie vor dem schlimmsten schützen zu können.

Wenn man sich vor Augen hält unter welchen grausamen Voraussetzungen Friedrich diesen Ariernachweis in jenen furchtbaren Tagen geschrieben haben muss, kann man sich vorstellen welche Energie diesem Blatt Papier noch Heute anhaftet. Jedes mal, wenn ich diesen Zettel in die Hand nehme, habe ich das Gefühl die Todesangst jener Tage selbst spüren zu können die Friedrich und Stephanie empfunden haben müssen. Welche Gedanken ihnen durch den Kopf gegangen sein mögen, welche Gespräche stattgefunden haben mögen während er diesen Ariernachweis geschrieben hat. Die Tränen, die Ohnmacht, die Angst, besonders die Angst um die Familie mit den 2 kleinen Kindern. Dieser Wahnsinn muss einen Menschen doch schier auffressen. Und alles das hing ab von einen DIN A4 Zettel und der Willkür des Staates. Wie lange mögen die 2 gewartet haben, bis dieser Ariernachweis von der Behörde geprüft wurde und endlich die erlösende Antwort kam, das man weiter leben darf ? Diese ganze Tragödie scheint dieser einfache Zettel bis heute gespeichert zu haben. Wer aufmerksam ist kann es heute noch fühlen.

Trotz allem, dieser Ariernachweis war die Grundlage und der Beginn meiner, unserer Familienforschung. Ohne dem hätte ich sicherlich nicht angefangen überhaupt zu forschen.



Hier zusätzlich die Erklärung der Begriffe
“ARIER” und “ARIERNACHWEIS” wie sie im Duden stehen.

Arier, Arisch
Ethnologisch-sprachwissenschaftlicher Begriff (stammt aus dem Sanskrit: arya = Herr, Edler) für Völker der indo-germanischen Sprachfamilie, ab Mitte des 19. Jahrhunderts politische Verwendung in Rassentheorien. Zentraler Begriff in der "Rassenlehre" der Nationalsozialisten. Ab 1933 wurden "Nichtarier" schrittweise aus Berufen, Verbänden, dem deutschen Kulturleben und von der Staatsbürgerschaft ausgeschlossen. Die NS-Rassenpolitik gipfelte im Massen- und Völkermord an Juden, Sinti und Roma und Millionen Slawen in Europa.

Ariernachweis
Urkundlich belegter Nachweis "arischer Abstammung" bis zu den Großeltern ("Arier", "arisch"), erforderlich ab 1933 (Arierparagraph) für die Berufsausübung, ab 1935 (Nürnberger Gesetze) für alle deutschen Staatsbürger in Personenstandsangelegenheiten; bei ungeklärten Familienverhältnissen erteilt auf Grund rassenbiologischer Gutachten durch das 1933 eingerichtete Amt des Sachverständigen für Rasseforschung beim Reichsministerium des Innern.


© Oktober 2002 Heiko Stolten       
Zurück